Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

19.06.2017 - Auf Wolkenbürgschaft

Lieder, Gedichte und Prosa von Hilde Domin

Ein literarisch-musikalisches Programm zusammengestellt und vorgetragen von Ursula Illert, mit Musik von Anka Hirsch, gespielt vom "lézarde jazz duo": Julia Ballin, Saxophon und Anka Hirsch, Cello

01 Anka Hirsch Cello Julia Ballin Saxophon Ursula Illert Rezitation

Hilde Domin, im Februar 2006 im Alter von 96 Jahren verstorben, gilt als die bedeutendste deutschsprachige Lyrikerin unserer Zeit. Ihr "Dennoch", ihr Vertrauen in den Menschen als Individuum, scheint unerschütterbar und ist beispielhaft für eine Generation deutscher Juden, die aus der Verfolgung als Boten der Versöhnung ins Sprachzuhause zurückgekehrt sind, wie sie selber einmal schrieb. Unübersehbar ist die Zahl der Literaturpreise und Verdienstmedaillen, die ihr im Laufe ihres Lebens verliehen wurden.

Bilder Copyright: www.manfredroessmann.de

Erst 1951, nach dem Tod ihrer Mutter, begann Hilde Palm – so ihr eigentlicher Name - eigene Gedichte zu schreiben, die ab 1957 unter dem Pseudonym "Domin" veröffentlicht wurden. Der Name Domin soll an das Exil in Santo Domingo erinnern, wo ihr Dichterleben anfing. 1954 kehrte sie nach 22 Jahren im Exil in die Bundesrepublik zurück. Seit 1960 war Hilde Domin als freie Schriftstellerin tätig. Die herausragende Vertreterin der deutschen Nachkriegslyrik hat sich jedoch nicht nur mit zahlreichen Gedichtbänden und ihrem viel beachteten Roman "Das zweite Paradies" (1968), sondern auch als Übersetzerin und Essayistin einen Namen gemacht.

In einem Interview antwortete die Schriftstellerin vor 20 Jahren einmal auf die Frage, wie viel Mut ein Schriftsteller benötigt:

Ein Schriftsteller braucht drei Arten von Mut. Den er selber zu sein. Den Mut, nichts umzulügen, die Dinge beim Namen zu nennen. Und drittens den, an die Anrufbarkeit der anderen zu glauben.

Ursula Illert, Julia Ballin und Anka Hirsch haben mit diesem Hilde-Domin-Programm ein feinfühliges und anrührendes Programm beim Heinrich-Heine-Club vorgetragen. Sie setzten der "grande dame" der deutschen Nachkriegsliteratur ein würdiges Denkmal.

Weitere Programme der Interpretinnen: www.textpunktton.de