Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

25.02.2019 - Pablo Neruda - Lyrisches Vermächtnis

Leben und Werk des chilenischen Dichters

Bernd P. R. Winter (Rezitation) und Rey Valencia (Gesang, Gitarre)

Unvergessen und ausverkauft: Pablo Nerudas Lyrik im Theateratelier vor über 80 ZuhörerInnen.

03

Am 25. Februar 2019 interpretierte der Chilene Rey Valencia Texte von Pablo Neruda, die er zur Gitarre sang. Bernd P. R. Winter rezitierte dessen Verse auf Deutsch und erzählte aus dem Leben des chilenischen Poeten. Das Publikum des Heinrich-Heine-Clubs Offenbach war von der sowohl poetischen als auch revolutionären Leidenschaft beeindruckt, die wohl auch dazu beigetragen hat, dass ihm 1971 der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde.

Rey Valencia (Gesang, Gitarre) Bernd P. R. Winter (Rezitation)

Bilder Copyright: Manfred Rößmann

Poesie und Politik waren für Pablo Neruda (1904-1973) kein Widerspruch. Poesie sei für ihn wie Brot, das von allen geteilt werden muss. Er schrieb Weltliteratur, sein Ziel war das nicht, er wollte für alle Menschen schreiben, egal ob Gelehrter oder Bauer. Poesie sollte für die ganze Menschheit sein, der alle Völker angehören. Seine Werke gelten als Symbol für eine gerechte friedliche Welt.